Der Verband Sozialdienst katholischer Frauen

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) ist seit seiner Gründung durch Agnes Neuhaus im Jahre 1899 ein Sozialverband von Frauen in der Kirche. Von Beginn an ist er eine freie Initiative von Frauen, die Kirche und Welt aktiv mitgestalten.

Er ist entstanden aus der eigenständigen kirchlichen Verantwortung von Frauen, die schon am Ende des 19. Jahrhunderts ihr Vereinigungs- und Versammlungsrecht in der Kirche wahrnahmen, und nicht durch einen Auftrag oder ein Mandat der Bischöfe.

Am Anfang der Arbeit stand der religiöse Impuls: durch Hinwendung zum notleidenden Menschen den Glauben in die Tat umzusetzen. Die Gründerinnen erkannten, dass es besondere Notsituationen von Frauen gab, in denen die Hilfe anderer Frauen notwendig war. Frauen wollten Frauen helfen.

Die Arbeit des Verbandes orientierte sich an den Prinzipien von Personalität, Solidarität und Subsidiarität. Damit entspricht die Gründungsidee der katholischen Soziallehre und ist heute so modern wie damals.

Rechtlich ist der SkF ein Gesamtverein; alle Ortsvereine in Deutschland sind seine Untergliederungen, obwohl sie eingetragene Vereine sind. Der Gesamtverein hat seinen Sitz in Dortmund und unterhält dort seine Verbandszentrale. Er ist ein anerkannter zentraler katholischer Fachverband im Deutschen Caritasverband, der seine satzungsgemäße Tätigkeit selbstständig ausübt. www.skfzentrale.de

Der SkF Hochsauerland ist ein Zusammenschluss mehrerer ehemals selbstständiger Ortsgruppen zu einem gemeinsamen großen Sozialverband (Arnsberg, Neheim, Hüsten, Sundern, Balve, Oeventrop, Freienohl, Meschede). SkF Standorte HSK

Der SkF Arnsberg als ältester Ortsverein des SkF im Sauerland wurde im Jahre 1908 gegründet. Während die Vereinsarbeit zunächst ausschließlich auf dem ehrenamtlichen Engagement von Frauen beruhte, kamen nach 1945 Frauen und Männer als hauptberufliche Kräfte hinzu.

In Neheim-Hüsten übernahm der SkF im Jahre 1945 die Trägerschaft für das neu entstandene Kinderheim Marienfrieden. In den 1970er und 1980er Jahren wurden weitere Aufgabenfelder übernommen. Der Schwerpunkt der sozialen Arbeit des Vereins liegt heute im Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, (Beratung, ambulante, teilstationäre und stationäre Hilfen), im Vormundschaftsbereich und der rechtlichen Betreuung, in der Schwangerschaftsberatung und der Allgemeinen Sozialberatung.

Der SkF Hochsauerland entwickelt ständig neue Konzepte und Strategien, um Frauen, Kindern, Jugendlichen und Familien in Notsituationen weiterzuhelfen. Ich brauche Hilfe