Kinderheim Marienfrieden und
Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften

Ein neues Zuhause finden:
Wenn es in der eigenen Familie nicht mehr weiter zu gehen scheint, bieten wir Kindern und Jugendlichen ein zweites Zuhause in unseren Wohngruppen und arbeiten eng mit den Eltern und dem Jugendamt zusammen. Dabei versuchen wir, das Lebensumfeld zu erhalten und Krisen gemeinsam zu meistern.

Kinder- und Jugendhaus Marienfrieden
In Gruppen wohnen bedeutet, mit 6 bis 9 anderen Kindern und Jugendlichen zusammen zu wohnen, die von mindestens vier pädagogischen Fachkräften betreut werden. Die Dauer für „ein zweites Zuhause“ reicht von wenigen Tagen und Wochen bis hin zu vielen Jahren.

Das Kinder- und Jugendhaus Marienfrieden ist eine stationäre Einrichtung der Jugendhilfe. Sie bietet 36 Kindern und Jugendlichen in unterschiedlichen Gruppenkonstellationen ein „zweites Zuhause“.

Das Kinder- und Jugendhaus verfügt über 5 verschiedene Regelgruppen,  und 2 Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften.

Ein Handlungsschwerpunkt unserer Hilfeleistungen ist die Unterbringung vor Ort. Dazu müssen unsere Angebote stets auf die Zusammenarbeit mit den Eltern und dem Sozialraum mit seinen Netzwerkstrukturen ausgerichtet sein.

Die pädagogischen und organisatorischen Rahmenbedingungen werden in einem QM-Handbuch des Kinder- und Jugendhauses Marienfrieden, SkF-Hochsauerland fortgeschrieben, dieses wird zur ezit neu überarbeitet.  Für die ortsnahen Unterbringungen wurden Zielvereinbarungen gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Arnsberg entwickelt und fortgeschrieben.

Heimleitung und Geschäftsführung: Ludger Kottmann
Erziehungsleitung und stellv. Geschäftsführung: Melanie Sander